Die mobilen Impf-Teams aus Schleswig-Holstein haben in den vergangenen Tagen mehrere Hundert landwirtschaftliche Saisonarbeitskräfte geimpft. Sie seien alle unverzichtbar für die heimische Landwirtschaft, so das Ministerium. Geimpft wurden die Saisonkräfte mit Johnson&Johnson.

Die Polizei sucht einen bewaffneten Täter, der am Samstag einen Tankstellenmitarbeiter im Stadtteil Hamburg-Altona bedroht hatte. Wie aus einem Bericht hervorgeht, forderte der Täter Bargeld, der Mitarbeiter alarmierte sofort die Polizei. Der Unbekannte flüchtete, eine Fahndungsaktion blieb erfolglos.

Nachdem am Samstag ein Autofahrer einen Stromkasten in Groven im Kreis Dithmarschen angefahren hatte, waren rund 500 Haushalte ohne Strom. Wie die SH-Netz mitteilt, konnte der Schaden schnell behoben werden. Die Unfallursache ist bislang ungeklärt.

Die Wocheninzidenz liegt heute auf Sylt und im Kreisnordfriesland bei 2,4. Am Wochenende hatte es keine Neuinfektionen gegeben, so das RKI. Aktuell sitzen 125 Personen in Quarantäne. 10 Menschen sind positiv auf das Virus getestet worden.

Die Impfzentren in Flensburg und Kiel bieten heute offene Impfaktionen an. Das berichtet die ARD. In Kiel gilt das Angebot jedoch nur für Studierende. Verimpft wird Johnson&Johnson zwischen 13 und 17 Uhr.

Im Rahmen einer Sommertour macht Grünen-Chef Robert Habeck heute auf Sylt halt. Er will vor allem mit Menschen vor Ort ins Gespräch kommen. Anzutreffen ist der Politiker ab 18:30 Uhr in der Wilhelmstraße Westerland im SurfShopSylt.

Die Nordseeinsel glänzte in den vergangenen Tagen. Gut 25 Grad in der Sonne, Urlauber, so weit das Auge reicht und hin und wieder ein Wölkchen am Himmel. Gestern Abend jedoch, hatten Sylter und Gäste mit starken Gewittern gerechnet. Die große Überraschung blieb zum Glück aller aus. Auch auf dem Festland kam es zu keinen Zwischenfällen, Sylt und Südtondern sind sozusagen verschont geblieben. Anders sah es im Kreis Wittmund in Niedersachsen aus, nahezu im Minutentakt mussten Einsatzkräfte ausrücken, teilweise wegen Überflutungen. 

Im Flensburger Stadtteil Duborg kontrollierte das Ordnungsamt gestern mehrere Fahrzeuge. Zusammen mit der Berufsfeuerwehr wurde sichergestellt, dass im Notfall die Wege zum Einsatzort frei sind. Leider jedoch, gab es mehr als 30 Verstöße durch Falschparker, die der Feuerwehr wertvolle Zeit stehlen. Enges gedrängel und kaum ein Durchkommen für die Feuerwehr – Dagegen will die Stadt jetzt vorgehen. Unter anderem mit schärferen Kontrollen, nicht nur in Duborg. Zudem soll das Ordnungsgeld von 10 Euro deutlich erhöht werden. Der Beschluss muss jedoch vom Stadtrat noch abgesegnet werden.

Die schleswig-holsteinischen Küstenorte sind mit dem Start in die Sommerferien zufrieden. Die bisherigen Wochenenden liefen hervorragend, so Olaf Raffel vom Tourismus Marketing in Büsum. Die Unterkünfte sind zu 90 Prozent ausgelastet. Im Juli und August wird sich der Ansturm nochmals verstärken. Auch auf den Nordseeinseln Föhr, Amrum und Sylt ist man trotz Corona mit der Auslastung zufrieden. Auch wenn es inzwischen immer mehr Lockerungen gibt, es gelten teils weiterhin strenge Hygiene- und Anti-Corona-Maßnahmen.

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um Ihr Surferlebnis zu verbessern.